CBD: Ein hervorragendes Mittel für Hochleistungssportler

Mittlerweile wird CBD als Nahrungsergänzungsmittel im Radsport immer häufiger eingesetzt. Es ist ein natürliches Produkte, zu dem mehrere Studien seine vielen positiven Effekte für die Gesundheit und den menschlichen Körper gezeigt haben. Diese von der medizinischen Forschung bereitgestellten Studien sind der Grund dafür, dass Cannabidiol (CBD) in der Welt des Sports zunehmend akzeptiert und eingesetzt wird. Die Auswirkungen von CBD auf die sportliche Leistung und die Vorteile, die CBD bei der sportlichen Erholung von Verletzungen bietet, sind bereits bekannt.

CBD ist in vielen Ländern der Welt immer noch illegal, da es Teil von Cannabis ist; etwas Ähnliches passiert im Sport, da noch nicht alle Disziplinen die Verwendung von CBD erlauben. Der größte Schritt ist jedoch bereits getan, denn 2018 hat die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) CBD von der Liste der verbotenen Substanzen für Profisportler gestrichen, auch der internationale Leichtathletik-Verband. Dies geschah nach der Anerkennung der vielen positiven Effekte, die CBD auf den menschlichen Körper hat. Leistungssportler und Amateure im Allgemeinen haben CBD als Begleiter in ihrem Sportleben entdeckt, da es bei der Behandlung von Schmerzen, sowie Entzündungen und Schwächegefühlen hilfreich ist.

Trotzdem hat jede Sportdisziplin ihre spezifischen Regeln, die zwischen den Ländern und Regionen variieren. Die Verwendung von CBD unter Sportlern ist jedoch auf dem Vormarsch und seine allgemeine Legalisierung ist unaufhaltsam.

Es ist wichtig zu betonen, dass es fast unmöglich ist, 100% CBD aus einem Cannabisplan in reiner Form zu extrahieren. Sportler, die auf hohem Niveau trainieren und regelmäßig Anti-Doping-Regeln oder -Kontrollen unterliegen, sollten sicherstellen, dass sie ein CBD-Öl oder -Produkt verwenden, das so wenig THC (weniger als 0,2%) und andere Cannabinoide enthält, dass es nicht zu einem Verstoß gegen die Anti-Doping-Gesetzgebung führt.

 

Was ist CBD?

CBD ist nur eines der hunderten von Cannabinoiden, die von der Cannabispflanze produziert werden. Es ist nicht dasselbe wie THC (Tetrahydrocannabinol), welches eine psychoaktive Verbindung ist, die für den bekannten „High“-Effekt verantwortlich ist, den es erzeugt. CBD ist keine psychoaktive Verbindung und hat eine positive Wirkung auf unseren Körper. Seine Verwendung als Alternative und natürliche Verstärkung für verschiedene medizinische Behandlungen hat sich verbreitet, da Studien seine Eigenschaften bestätigen.

Heutzutage wird es als Lösung für große Gesundheitsprobleme angesehen; die wissenschaftliche Forschung hat mehrere Eigenschaften spezifiziert, bei denen CBD nützlich sein kann, wie z.B. bei Epilepsie und Multipler Sklerose (zwei der wichtigsten Krankheiten, die CBD in ihren Behandlungen verwenden); aber viele Menschen suchen CBD zur Entspannung.

Darüber hinaus hat CBD enorme entzündungshemmende Eigenschaften (eine der wichtigsten), die die Auswirkungen im Sport deutlich spezifiziert. Außerdem wird CBD zur Behandlung von chronischen Schmerzen eingesetzt, was bei Sportverletzungen von großer Bedeutung sein kann.

CBD und Radfahren

Die Sportmedizin ist ein detaillierter und präziser Bereich. Auch wenn CBD ein neuer Gast in diesem Bereich ist, trägt es nachweislich stark zur Verbesserung der Leistung von Sportlern bei und verhilft ihnen darüber hinaus zu einer schnellen Genesung, da CBD Entzündungen reduzieren, entspannen und Schmerzen behandeln kann.

Nach dem Training oder jeder Art von Übung kann der menschliche Körper auf unterschiedliche Weise reagieren. Manche Menschen spüren einen tiefen Muskelschmerz, während andere unter vorangegangenen Entzündungen und Verletzungen leiden. Es ist auch üblich, sich übel zu fühlen oder tiefgreifend müde zu sein. CBD kann dabei helfen, all diese Symptome auf natürliche Weise und ohne nennenswerte Nebenwirkungen zu lindern, wenn ein Radfahrerin unter Schmerzen leidet; anstatt Ibuprofen oder ein anderes Medikament einzunehmen, kann er eine völlig natürliche Komponente einnehmen, die innerlich keinen Schaden anrichten wird.

CBD wird gegen und für folgende Dinge eingesetzt:

* Chronische Schmerzen: Schmerzlinderung ist einer der Hauptgründe, warum Menschen sich CBD nähern. Cannabidiol kann aufgrund seiner schmerzlindernden Eigenschaften chronische Schmerzen lindern und reduzieren, hilfreich für Hochleistungssportler, besonders bei Verletzungen. CBD-Cremes sind in solchen Fällen ideal.

* Entzündungen: Entzündungen sind eine der Hauptursachen, die in einer Sportart, die Verletzungen aller Art hervorbringt, vorhanden sind; deshalb gehören Entzündungshemmer zu den am häufigsten verwendeten Medikamenten unter Sportlern. Ibuprofen ist der bekannteste Entzündungshemmer weltweit und wird von Millionen von Sportlern zur Schmerzlinderung eingesetzt. Dennoch hat seine häufige Verwendung ernsthafte gesundheitliche Folgen, wie Leberprobleme, Durchblutungsstörungen und Geschwüre. CBD gilt als natürlicher Ersatz für Ibuprofen und andere Medikamente dieser Art, mit einem massiven Unterschied in Bezug auf Nebenwirkungen und negative Folgen im Körper, da es keine hat.

* Übelkeit: Viele Sportler leiden nach dem Training unter Übelkeit und damit verbundenen Beschwerden. CBD und andere Cannabinoide können die Übelkeit wirksam unterdrücken. Einige Studien haben ergeben, dass insbesondere CBD nach einer begrenzten Dosis Übelkeit und Erbrechen unterdrücken kann.

* Allgemeine Entspannung: CBD ermöglicht es dem Körper, sich zu entspannen und in starken Stress- oder Angstsituationen ruhiger zu werden. Ein paar Tropfen CBD-Öl können dich dazu bringen, ständige Reizbarkeit oder eine angespannte Situation zu überwinden. Spitzensportler leiden ständig unter diesen Situationen, und entspannt zu sein, ermöglicht es, die Dinge klarer zu sehen.

* Krämpfe: Muskelkrämpfe beeinträchtigen den Körper kategorisch, und sie sind im Leben von Athleten allgegenwärtig. CBD hat, wie auch andere Cannabinoide, krampflösende Eigenschaften, wodurch Sportler eine neue Alternative in Betracht ziehen können. CBD arbeitet mit Rezeptoren im Körper, die dabei helfen, die Muskeln zu entspannen und ohne Schmerzen zu dehnen und zu stärken. Dies stellt eine hervorragende sofortige Erleichterung für Sportler angesichts dieser wiederkehrenden Beschwerden dar. Muskelkrämpfe können nach dem Konsum von CBD aufgrund seiner Wirkung auf den Körper abnehmen.

* Stärkung des Immunsystems: Die Eigenschaften von CBD helfen, das Immunsystem zu stärken, wodurch der Körper widerstandsfähiger gegen Stress und Infektionen wird. Das bedeutet, dass der Körper und alle Organe in einem Top-Zustand gehalten werden.

* Steigerung des Muskelaufbaus: CBD-Produkte sind vor allem für Sportler von Vorteil, deren primäres Ziel der Kraftaufbau und Muskelzuwachs ist. Durch einen verbesserten Erholungsprozess und die Vorbeugung von Entzündungen können Sportler ihre Muskelmasse schneller entwickeln und ausbauen.

Fahrradtaschen – nützliche Begleiter im Alltag und auf Reisen

Ob zum Einkaufen, für den nächsten Familien Ausflug oder als Begleiter im Urlaub – Fahrradtaschen sind praktische Begleiter für Ihr Zweirad.

Wer statt ins Auto lieber auf das Fahrrad steigt, um den Einkauf zu erledigen, am Wochenende einen Ausflug in die Natur zu unternehmen oder sogar eine mehrtätige Reise anzutreten, schont nachweislich nicht nur die Umwelt, sondern tut auch etwas Gutes für seine Gesundheit. Doch wohin mit dem Proviant, Wechselklamotten oder anderen wichtigen Gegenständen, die man benötigt? Ein Rucksack ist zwar eine mögliche Lösung, jedoch nicht die beste Wahl. Er fasst weniger als eine Radtasche und wird auf Dauer zur Belastung für die Schultern und den Rücken.

Eine Fahrradtasche ist die deutlich bessere Wahl. Auf dem Markt sind die unterschiedlichsten Modelle, Marken und System zu finden. Doch welche ist die beste Fahrrad Gepäcktasche für die eigenen Bedürfnisse? Es gibt Taschen für den Lenker, den Rahmen, das Vorder- oder Hinterrad oder den Gepäckträger. Im Folgenden soll ein kleiner Überblick über die derzeit beliebtesten Systeme gegeben werden.

 

Welche Fahrradtaschen gibt es und wofür sind sie geeignet?

  • Lenkertaschen sind beliebte Begleiter für den kleinen Einkauf und auf längeren Touren. Es gibt sie in verschiedenen Größen – von sehr klein und handlich mit ca. 1 Liter Fassungsvermögen bis groß mit über 5 Liter Fassungsvermögen ist alles dabei. Sie eignen sich perfekt für Wertgegenstände oder wichtige Dinge, die man schnell griffbereit haben möchte. Die meisten Lenkertaschen verfügen im Deckel über einen Einschub für Karten oder Smartphones, wodurch sie die Navigation während einer Tour erleichtern.
  • Die Begriffe Gepäckträgertasche und Hinterradtasche werden oft synonym verwendet, meinen aber unterschiedliche Systeme.Eine Hinterradtasche wird am Gepäckträger und zusätzlich am Rahmen des Hinterrads befestigt, wodurch sie während der Fahrt fest mit dem Fahrrad verbunden bleibt. Sie haben ein großes Fassungsvermögen von 20 bis 30 Liter und sind meist aus robustem, wasserabweisendem Material gefertigt. Sie werden oft auch Fahrrad Packtaschen
  • Die Gepäckträgertasche wird auf dem Gepäckträger angebracht und hat mit 10 bis 20 Liter ein etwas kleineres Fassungsvermögen als die Hinterradtasche. Beide Taschen eignen sich besonders für große Einkäufe oder lange Touren, auf denen mehr Gepäck benötigt wird.
  • Eine Rahmentasche wird meist mit Klettbändern zwischen Sattel und Lenker am Rahmen befestigt und bietet Platz für kleine Wertgegenstände oder Werkzeuge. Ein Einschub für ein Smartphone macht auch diese Tasche zum optimalen Tourenbegleiter.
  • Vorderradtaschen ähneln im Aufbau der Hinterradtasche. Oft sind sie nur im Zweierpack zu bekommen, da eine einseitige Belastung des Vorderrads die Fahrsicherheit beeinflussen kann. Diese Taschen dürfen nicht zu schwer beladen werden, da auch dies Einfluss auf die Fahreigenschaft des Rads haben kann.

Wem eine einfache Fahrradtasche reicht nicht reicht, weil mehr Gepäck an Bord ist, oder die Maße der Tasche einfach nicht ausreichen, der ist gut beraten mit einem Lastenrad. Gerade mit der typisch niederländischen Bakfiets kann man so einiges transportieren. Bis zu vier Kinder können Platz nehmen und auch der Wocheneinkauf oder der Weg zur Post stellen keine große Herausforderung dar. So ist ein solches Lastenrad eine echte Alternative zum Auto.

 

Was sind die besten Fahrradtaschen?

In einem großen Fahrradtaschen Vergleich der TÜV-geprüften Plattform Vergleich.org wurden diverse Taschen für Fahrräder auf beispielsweise Verschlusssystem, Verarbeitungsqualität und Ausstattung getestet.

 

Klarer Sieger waren hierbei wasserdichte Einzeltaschen mit Rollverschluss für Gepäckträger und Hinterrad. Überzeugen konnten sie dank meist kinderleichtem Befestigungssystem, großem Packvolumen und hilfreicher Zusatzausstattung wie Schultergurten und Tragegriffen. Für diese Taschen muss der Radler oft tiefer in die Tasche greifen als für andere Modelle. Ab 100EUR aufwärts kosten die Fahrradtaschen bekannter Marken. Doch die Investition lohnt sich, da die Fahrradtaschen deutlich robuster und langlebiger sind. Vor allem die Verarbeitung spiegelt sich im Preis wider – versiegelte Nähte und wasserabweisendes Material halten den Inhalt der Tasche trocken.

 

Aber auch günstigere Modell schnitten im Test sehr gut ab. So machte eine Gepäckträgertasche für ca. 30EUR in der Kategorie „Preis-Leistungs-Verhältnis“ den ersten Platz.

 

Hat man sich für die passende Fahrradtasche entschieden, kann es eigentlich schon losgehen. Doch eine Frage, die sich viele Radler stellen: Was mache ich, wenn ich mein Rad kurz unbeaufsichtigt lassen will, ohne die Taschen immer mitnehmen zu müssen?

 

Wie sichere ich meine Fahrradtaschen vor Diebstahl?

Wichtige Wertgegenstände sollten immer in einer kleinen Lenker- oder Rahmentasche transportiert werden, da diese schnell abgenommen und als Handtasche mitgeführt werden kann. Große Gepäcktaschen können mit dem richtigen Sicherungssystem auch mal für einen Moment unbeaufsichtigt am Fahrrad verbleiben. Die einfachste und auch sehr günstige Lösung bietet ein Seilschloss. Das Schloss kommt mit einem dünnen, ausziehbaren Stahlseil. Dieses kann eng um die Fahrradtasche und den Rahmen geschlungen werden. Es kann auch über den Deckel gewickelt werden, sodass ein Öffnen der Tasche verhindert wird. Das Schloss ist handlich, hat ein geringes Gewicht und kann für einen geringen Preis im Bike-Shop erworben werden.

 

Die Auswahl der Fahrradtasche hängt von verschiedenen Kriterien ab. Für welchen Zweck sie benötigt wird ist wohl die wichtigste Frage. Preis, Verarbeitung und Befestigungssystem sind ebenfalls wichtige Eigenschaften, die bei der Auswahl nicht unbeachtet bleiben sollten.

9 Tipps für Radfahranfänger

1. Schützen Sie Ihren Kopf. Kopfverletzungen sind die Ursache für 60 Prozent aller Todesfälle beim Radfahren in den USA pro Jahr. Viele dieser Todesfälle könnten vermieden werden, wenn jeder beim Radfahren einen Helm trüge. Tragen Sie beim Radfahren immer einen Helm und sorgen Sie dafür, dass auch Ihre Kinder einen tragen. In vielen Bundesstaaten gibt es Gesetze zum Tragen von Fahrradhelmen, aber Sie sollten immer einen tragen, auch wenn Sie nicht dazu verpflichtet sind.

2. Treten Sie nicht über einen längeren Zeitraum in einem hohen Gang in die Pedale. Versuchen Sie, Ihre Trittfrequenz zwischen 70 und 90 U/min zu halten. Wenn Sie in einem hohen Gang treten, werden Ihre Knie zusätzlich belastet.

3. Nutzen Sie Ihre Gänge. Schalten Sie beim Bergauffahren in einen Gang, der Ihre Trittfrequenz im richtigen Drehzahlbereich hält, damit Sie den Berg hinauffahren können, ohne Ihre Knie übermäßig zu belasten.

4. Lassen Sie Ihr Fahrrad richtig einstellen. Wenn Sie Ihr Fahrrad auf Ihren Körper abstimmen, wird das Fahren viel einfacher und effizienter, und Sie haben während und nach der Fahrt weniger Schmerzen und Beschwerden.

5. Wählen Sie den richtigen Sattel. Der richtige Sattel macht einen großen Unterschied beim Fahren aus. Denken Sie nicht, dass die dickste Polsterung Ihnen den größten Fahrkomfort bietet. Ein längerer Sitz mit einem Ausschnitt ist in der Regel der beste Satteltyp. Lesen Sie Bewertungen im Internet und finden Sie heraus, was andere mögen, und machen Sie dann ein paar Probefahrten.

6. Wechseln Sie während des Fahrens die Position. Bewegen Sie Ihre Hände auf dem Lenker, und bewegen Sie Ihr Hinterteil auf dem Sattel. So verhindern Sie, dass Ihre Hände, Arme und Ihr Hinterteil durch zu langes Sitzen in einer bestimmten Position taub werden.

7. Fahren Sie nicht mit aufgesetzten Kopfhörern. Es kann extrem gefährlich sein, wenn Sie ein Einsatzfahrzeug oder andere Unruhen hinter Ihnen oder an der Seite nicht hören. Wenn Sie unbedingt Musik haben müssen, besorgen Sie sich ein kleines Ansteckradio mit einem Lautsprecher, das Sie an Ihrem Trikot befestigen können.

8. Kennen Sie die Regeln. Fahren Sie mit dem Verkehr und halten Sie sich an alle Verkehrsschilder. Beobachten Sie alle Autos vor Ihnen genau, damit Sie versuchen können, deren Verhalten vorherzusehen.

9. Halten Sie den Kopf oben. Schauen Sie weit genug nach vorne, damit Sie auf Hindernisse auf der Straße oder auf dem Seitenstreifen vor Ihnen reagieren können. Dinge wie Regenrinnengitter sind sehr schlecht für dünne Rennradreifen.

 

Wie Sie Ihre Familie und Freunde zum Radfahren anregen können

Im Laufe der Jahre habe ich als Radfahrlehrer vielen Menschen das Radfahren beigebracht. Es gibt nicht den einen Weg, jemanden dazu zu bringen, das Radfahren so sehr zu lieben wie man selbst, aber wenn man es langsam angeht und die richtige Ermutigung gibt, ist es wahrscheinlicher, dass man es zumindest zu einer spaßigen, gesunden Aktivität macht, die man gemeinsam ausüben kann, unabhängig von Alter oder Fähigkeiten.

Meine beiden Kinder sind jetzt beide erwachsen und fahren mit dem Fahrrad zur Arbeit und zur Uni. Sie wissen, dass es eine praktische, billige und einfache Art ist, sich fortzubewegen. Sie haben es allerdings nicht immer geliebt – vor allem, wenn es zu kalt war oder wir zu weit gefahren sind – aber wir haben sie als Kinder immer zum Radfahren ermutigt und ihnen so früh wie möglich beigebracht, wie man Fahrrad fährt. Als Familie sind wir immer zur jährlichen New Forest Cycling Week von Cycling UK gefahren, wo die Kinder andere radfahrende Familien treffen und nach Herzenslust herumfahren konnten. Als sie noch sehr jung waren, nahmen wir sie mit einer anderen Familie mit in den Urlaub in die Niederlande – die verkehrsfreien Strecken bedeuteten, dass sie ihre eigenen Räder fahren und ohne ständige Beaufsichtigung vorankommen konnten.

In den ersten Jahren fuhren sie mit dem Fahrrad zur Schule, zunächst in Begleitung eines Elternteils, später dann allein zur ein paar Kilometer entfernten weiterführenden Schule. Zu dieser Zeit begann mein Sohn, sich für Dirt Jumping und Downhill-Mountainbiking zu begeistern, so dass die Fahrt zur Schule eine Chance war, seine „coolen“ Fahrräder und seine Fähigkeiten im Umgang mit ihnen zu zeigen und sich mit anderen Jungen zusammenzutun, die die gleichen Dinge mochten.

Meine Tochter hingegen machte eine Phase durch, in der sie nicht Rad fahren wollte, weil sie Angst hatte, anders auszusehen als ihre Altersgenossen, obwohl wir sie gelegentlich dazu überreden konnten, mit dem Mountainbike zu Orten wie dem Bike Park Wales oder den Surrey Hills zu fahren. Jetzt, mit 21 Jahren, hat sie ein cooles Retro-Fahrrad und weiß, wie bequem und günstig es ist, mit dem Fahrrad zwischen Stadt und Uni zu pendeln, und hat sogar einige ihrer Freunde dazu überredet, statt auf die teuren Busse und Bahnen zu setzen.

Was aber, wenn Ihre Liebsten noch nie mit dem Fahrrad gefahren sind? Wie kann man sie am besten dazu ermutigen, es zu versuchen?

Es ist ihre Entscheidung

Lassen Sie sie zunächst die Entscheidung treffen, ob sie es ausprobieren wollen oder nicht. Es gibt viele Gründe, warum sich Menschen vor dem Radfahren fürchten, sei es ein Unfall in der Kindheit, nicht unterstützende oder geradezu kritische Eltern, Erinnerungen an einen schmerzhaften Sattel oder die Angst, sich „lächerlich“ zu machen. Erkennen Sie also an, dass es für viele Menschen eine ziemlich große Sache ist, auch wenn wir den Ausdruck „es ist so einfach wie Fahrradfahren“ verwenden.

Seien Sie geduldig, und wenn sie Interesse bekunden, es auszuprobieren, beginnen Sie an einem ruhigen Ort, fernab von Verkehr und neugierigen Blicken. Wir empfehlen, sich an einen örtlichen Fahrradlehrer zu wenden, wenn sie überhaupt nicht wissen, wie man fährt, schon lange nicht mehr gefahren sind oder ihnen einfach das Selbstvertrauen fehlt – es ist oft nicht ideal, von jemandem unterrichtet zu werden, der Ihnen zu nahe steht oder der vielleicht selbst nicht die besten Techniken kennt.

Gehen Sie die Grundlagen durch

Es stimmt zwar, dass Sie die Grundlagen des Balancierens (Kopf nach oben, Blick nach vorne, Arme entspannt und Rücken gerade) nicht vergessen werden, aber wenn Sie seit Ihrer Kindheit nicht mehr gefahren sind, brauchen Sie vielleicht eine Auffrischung einiger wesentlicher Dinge, wie z. B. wie man die Bremsen richtig einsetzt (sowohl gleichzeitig als auch sanft), wie man in die Pedale tritt (mit einem Pedal in der 2-Uhr-Position und einem Bein fest auf dem Boden), und sogar welche Kleidung am besten geeignet ist (locker sitzende Schichten, die nicht an der Kette hängen bleiben, mindestens feste flache Schuhe und idealerweise auch ein Paar gepolsterte Handschuhe).

Machen Sie es ihnen so bequem wie möglich

Prüfen Sie also, ob sie die Bremshebel leicht erreichen können, ob sie mit beiden Füßen auf dem Sattel sitzen und vor allem, ob sie ihr Hinterteil in Richtung Sattelrückseite positionieren können, was das Gleichgewicht fördert und auch bequemer sein sollte. Wenn sie sich unwohl fühlen, versuchen Sie, die Position des Sattels etwas nach vorne oder hinten oder nach oben oder unten zu verstellen. Letztendlich brauchen sie vielleicht nur ein anderes Fahrrad oder einen anderen Sattel oder zusätzliche Kleidungsschichten wie gepolsterte Shorts.

 

10 Möglichkeiten, wie Sie mit dem Fahrrad loslegen können

Die gute Nachricht: Wenn Sie an einer der Big Bike Revival-Veranstaltungen von Cycling UK teilgenommen haben, haben Sie den ersten Schritt bereits getan – ein funktionierendes Fahrrad!

1. Stellen Sie sicher, dass Ihr Fahrrad richtig ist

Das mag sich einfach anhören, aber es ist wichtig, das richtige Fahrrad für Sie zu finden. Sie müssen kein Vermögen ausgeben, um ein gutes Fahrrad zu finden, da Sie oft ein qualitativ hochwertiges Gebrauchtfahrrad von einem Fahrradrecyclingzentrum oder vertrauenswürdigen Online-Foren wie dem von Cycling UK erhalten können. Wir haben auch einige praktische Tipps in unserem Leitfaden zum Kauf eines gebrauchten Fahrrads. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, das richtige Fahrrad für sich zu finden, warum mieten Sie nicht ein Fahrrad?

2. Sehen Sie sich das Video von Cycling UK an, wie man einem Erwachsenen das Fahrradfahren beibringt
Wenn Sie einen schnellen Überblick über das Fahrradfahren haben möchten, sehen Sie sich unser Video an, in dem wir zeigen, wie man einem Erwachsenen das Fahrradfahren beibringt. Es gibt viele Top-Tipps, vom einfachen Auf- und Absteigen auf das Fahrrad bis hin zur Demonstration, wie man das Gleichgewicht hält und ohne Hilfe fährt.

3. Üben Sie in Ihrem örtlichen Park oder Garten

Fangen Sie klein an. Nehmen Sie Ihr Fahrrad mit in den örtlichen Park und üben Sie, auf den Sattel zu steigen. Setzen Sie sich ein Ziel, sei es, ein paar Meter zu radeln oder einfach nur das Auf- und Absteigen zu üben – jede Kleinigkeit hilft und gibt Ihnen Sicherheit im Sattel.

4. Treten Sie einem örtlichen Fahrradclub bei

Einem Fahrradclub beizutreten ist eine fantastische Möglichkeit, andere Menschen zu treffen, die das Radfahren lernen, und wird Ihnen auch helfen, einige lokale Routen zu lernen. Die meisten Vereine bieten Ausfahrten für Anfänger an. Nutzen Sie unseren Online-Clubfinder, um einen Verein in Ihrer Nähe zu finden.

5. Lernen Sie, wie man eine Reifenpanne repariert und andere grundlegende Wartungsarbeiten

Das Beheben einer Reifenpanne ist eine wichtige Fähigkeit, und stellen Sie sicher, dass Sie immer ein Reparaturset (Reifenheber, neuer Schlauch, Pannenset und Pumpe!) dabei haben, wenn Sie losfahren.

6. Fahren Sie sicher

Eines der wichtigsten Dinge ist es, sicher auf den Straßen zu bleiben. Hier sind ein paar Tipps, wie Sie sich im Straßenverkehr besser bemerkbar machen können.

7. Tragen Sie bequeme Kleidung

Cycling UK empfiehlt immer, das zu tragen, worin Sie sich beim Radfahren am wohlsten fühlen – aber versuchen Sie, zu weite oder sackartige Kleidung zu vermeiden, die sich in Ihrer Kette oder Ihren Rädern verfangen könnte. Beim Radfahren geht es vor allem um Spaß, Freiheit und das Gefühl, sich im Sattel wohlzufühlen.

8. Machen Sie einen Kuchenstopp

Radfahrer LIEBEN Kuchen, also suchen Sie bei Ihrer ersten Ausfahrt das nächste Café auf und gönnen Sie sich etwas … aber im Ernst, es ist wichtig, dass Sie während der Fahrt etwas zu sich nehmen, um Ihr Energieniveau aufrechtzuerhalten und zu vermeiden, dass Sie übermäßig müde werden!

9. Halten Sie Ihr Fahrrad sauber

Wenn Sie möchten, dass Ihr Fahrrad lange hält, dann empfehlen wir Ihnen, es regelmäßig zu reinigen. Normalerweise genügen ein Spritzer warmes Seifenwasser und ein Schwamm für die Reinigung. Wenn Sie aber etwas Stärkeres brauchen, schauen Sie sich unsere Anleitung zur Reinigung Ihres Fahrrads an. Ein sauberes Fahrrad ist auch viel einfacher zu warten – Sie werden sehen, was wir meinen, wenn Sie einmal eine Reifenpanne haben!

10. Haben Sie Spaß!

Zum Schluss noch ein ganz wichtiger Punkt – haben Sie Spaß! Jeder, der Rad fährt, tut dies, weil es ihm Spaß macht, und je mehr Sie üben, desto besser werden Sie und desto wohler werden Sie sich im Sattel fühlen. Selbst eine kurze Fahrt zum Einkaufen kann helfen!

Wie man ein gebrauchtes E-Bike kauft

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Motorrad sind, Ihr Budget aber knapp bemessen ist, könnte ein gebrauchtes die richtige Wahl sein. Vielleicht müssen Sie bei der Optik Kompromisse eingehen – die Lackierung hat wahrscheinlich ihren Showroom-Glanz verloren und die Ausstattung liegt irgendwo zwischen der letzten Saison und dem Vorjahr – aber der clevere Käufer kann ein erstaunliches E-Bike für einen Bruchteil des Preises eines kistenfrischen Kaufs erwerben. Teilweise unter 1000€.

Ein gebrauchtes E-Bike finden

Theoretisch war es noch nie so einfach, ein zweirädriges Schnäppchen zu ergattern, da es keinen Mangel an Inseraten für gebrauchte Fahrräder gibt. Aber die schiere Menge der Auswahl kann entmutigend sein, und die Spreu vom Weizen zu trennen, um Ihren Traumkauf zu finden, wird zwangsläufig ein wenig Zeit in Anspruch nehmen.

Neben Auktionsseiten wie eBay lohnt es sich, spezielle Gebrauchtwaren-Webseiten wie Preloved, Facebook-Gruppen wie Bikes for Sale und – ganz klassisch – die Kleinanzeigen in der Lokalzeitung zu durchforsten. Scheuen Sie sich nicht, Verkäufer zu befragen und fragen Sie bei Bedarf nach zusätzlichen Fotos. Vermeiden Sie Anzeigen, die ein allgemeines Katalogfoto des neuwertigen Fahrrads verwenden – Sie wollen Bilder von dem, was tatsächlich zum Verkauf steht.

Foren

Rationalisieren Sie Ihre Suche, indem Sie sich Gedanken über den gewünschten Fahrradtyp machen und ein Fahrrad von einem Radfahrer kaufen, da dieser sich besser um das Fahrrad gekümmert haben sollte.

Seiten wie Singletrackworld und Pinkbike haben Kleinanzeigenforen voller hochwertiger gebrauchter Mountainbikes, das Forum road.cc ist auf gebrauchte Rennräder spezialisiert. Bikeradar und das eigene Forum von Cycling UK decken das ganze Spektrum ab.

Die Suche nach einem Fahrrad über diese Foren hat weitere Vorteile gegenüber den üblichen Gebrauchtbörsen – sie haben ein echtes Gemeinschaftsgefühl, das sich um die eigenen Mitglieder kümmert, Betrüger schnell aussortiert und verdächtige Aktivitäten sofort aufdeckt.

Fahrradläden

Das heißt aber nicht, dass potenzielle Käufer nicht auch mit relativ unbekannten Geschäften zu tun haben können. Eine Möglichkeit, den Risikofaktor gänzlich auszuschalten, ist, mit Ihrem örtlichen Fahrradgeschäft oder Verleih zu sprechen. Dort gibt es gebrauchte Fahrräder aus Inzahlungnahmen sowie Ex-Demo- oder Ex-Verleih-Fahrräder. Sie werden gut gewartet und gepflegt und – da der Laden auf seinen Ruf baut – wäre es dumm, Ihnen wissentlich ein minderwertiges Rad zu verkaufen. Wenn etwas schief geht, haben Sie zumindest ein Comeback.

Tipps zum Radfahren: Wesentliche Fahrhinweise für Anfänger

Bevor Sie eine Fahrradtour machen

Pumpen Sie Ihre Reifen auf den richtigen Druck auf

Der vielleicht einfachste Aspekt der Fahrradwartung ist das Aufpumpen der Reifen auf den richtigen Druck. Was ist der richtige Druck? Auch das ist einfach – es steht auf der Seitenwand Ihrer Reifen, schauen Sie einfach nach. Sie werden feststellen, dass der Reifenhersteller einen empfohlenen Bereich und nicht einen absoluten Druck angibt. So können Sie den Reifendruck an die jeweiligen Bedingungen anpassen. Wenn Sie irgendwo hinfahren, wo es feucht und rutschig sein könnte, sollten Sie die Reifen nicht zu stark aufpumpen. Wenn es trocken ist und Sie so effizient wie möglich fahren wollen, pumpen Sie sie voll.

Stellen Sie Ihre Sattelhöhe und Sitzposition richtig ein

Zu niedrige Sättel erschweren die Nutzung des vollen Pedalierbereichs und der Beinkraft, zu hohe Sättel belasten Sie und können zu Verletzungen führen. Idealerweise sollten Sie Ihre Sattelhöhe so einstellen, dass Sie einen leichten Knick im Knie haben, wenn Ihr Fuß am unteren Ende des Pedalwegs steht. Dann sollten Sie auch Ihre Position auf dem Fahrrad richtig einstellen. Eine einfache Faustregel besagt, dass der Lenker in Ihrer typischen Fahrhaltung die Sicht auf die Vorderradnabe verdecken sollte. Radfahren sollte nicht schmerzhaft sein. Wenn Sie also feststellen, dass Sie Rückenschmerzen oder andere Beschwerden bekommen, gehen Sie zu Ihrem Fahrradhändler und fragen Sie ihn, ob er Ihnen helfen kann, Ihre Position anzupassen.

Kleiden Sie sich den Bedingungen entsprechend

Es gibt kein falsches Wetter, nur die falsche Kleidung“, so lautet ein altes Radfahrersprichwort, und meistens stimmt das auch. Das Wetter kann sich schnell ändern, also lernen Sie die Kunst, Ihre Kleidung in Schichten anzuziehen, damit Sie sich schnell abkühlen oder aufwärmen können. Was man zum Radfahren anzieht, wenn es kalt ist oder in der Hitze des Sommers, kann ein bisschen kniffliger sein.

Was Sie auf eine Fahrradtour mitnehmen sollten

Nehmen Sie Wasser und Essen mit

Es gibt kein schlimmeres Gefühl auf dem Fahrrad als Dehydrierung oder völlige Energieentleerung, also nehmen Sie Flüssigkeit und einige Fahrverpflegung mit. Snacks wie eine Banane, ein Pfannkuchen oder Gummibärchen (für einen schnellen Zuckerschub) helfen Ihnen beim Auftanken.
Wenn Sie weit fahren, können Ihnen wissenschaftlich entwickelte Produkte wie Elektrolytgetränke und Proteinriegel helfen, Krämpfe oder andere Probleme während der Fahrt zu vermeiden und den Nutzen all Ihrer Anstrengungen zu maximieren.

Gepolsterte Shorts

Neue Radfahrer denken oft, dass sie riesige gepolsterte Sättel brauchen, um ihren Hintern zu schützen, aber das ist nicht wirklich der Fall. Eine gute gepolsterte Radhose bietet Ihnen genug Komfort, um die ersten Fahrten zu überstehen, und Sie können die Zeit und die Distanz steigern, wenn es Ihre Toleranz erlaubt. Es ist nicht nötig, Unterwäsche unter gepolsterten Shorts zu tragen, da diese reiben und Sie sich wundscheuern könnten.

Radhandschuhe und Fäustlinge

Eine Sache, an die neue Radfahrer oft nicht denken, sind ihre Hände. Diese können schnell ermüden, daher wirken ein gutes Paar gepolsterte Handschuhe oder Fäustlinge wahre Wunder.

Nehmen Sie ein Schloss und Licht mit (nur für den Fall)

Auch wenn Sie nur ein oder zwei Stunden unterwegs sind, sollten Sie für den Fall, dass Sie sich über die Dämmerung hinaus verspäten, eine Beleuchtung an Ihrem Fahrrad anbringen. Ebenso ist ein Schloss praktisch für ungeplante Besuche im Laden um die Ecke oder sogar für Café-Stops. Glauben Sie nie, dass Ihr Fahrrad sicher ist, auch wenn Sie es nur einen Moment unbeaufsichtigt lassen.

Haben Sie eine Satteltasche mit Werkzeug, Ersatzteilen und Bargeld

Ein paar ausgewählte Werkzeuge und ein Ersatzschlauch in der Satteltasche helfen Ihnen, mit den üblichen Problemen während der Fahrt fertig zu werden. Ein Multitool mit einer Reihe von Bits sollte es Ihnen ermöglichen, die meisten mechanischen Komponenten einzustellen; ein Kettennieter hilft Ihnen, eine gerissene Kette wieder zusammenzusetzen; und natürlich brauchen Sie einige Reifenheber, ein Pannenset/Ersatzschlauch und eine Minipumpe. Wir denken, dass es praktisch ist, auch etwas Bargeld und eine Karte für den Notfall dabei zu haben.